13.03.2015 Da unsere Reise im letzten leider wegen der Ebola-Infektionsgefahr ausgefallen ist, hat Claude alleine vor Ort nach einer förderfähigen Schule gesucht und in Doume Lakoun gefunden. Es ist schon klar, dass man da eigentlich nicht lange suchen muss aber wir haben schon unsere Vorstellungen und möchten in Anbetracht der beschränkten finanziellen Mittel und dem Anspruch die Spendengelder möglichst effizient zum Einsatz zu bringen etwas selektieren. Wir möchten auch immer wieder die Schulen dazu anregen Eigeninitiativen zu ergreifen, also hat Claude den Direktor, Herrn Adeoye aufgefordert mit uns Kontakt aufzunehmen.  Gestern ist sein Schreiben bei uns eingegangen. Er bittet darum, dass wir ein 2- oder 3-klassiges Gebäude finanzieren möchten weil viele seiner Schüler in schlechten Unterständen unterrichtet werden müssen. Herr Adeoye berichtet, dass der Ort Doume Lakoun ca. 60km westlich von Savalou liegt, es sich um eine Grundschule (EPP: école primaire publique ) handelt die es seit 2000 gibt und an der 188 Mädchen und 173 Jungen (ca. Feb. 2015) unterrichtet werden. Wir werden Herrn Adeoye auffordern von mindestens 3 Firmen Angebote einzuholen, die dann von uns ausgewertet werden. Für die Angebote werden wir den Firmen einheitliche Leistungsverzeichnisse zurVerfügung stellen, damit die Angebot gut verglichen werden können. Wie immer bei unseren Projekten erwarten wir auch einen Vorschlag für Eigenleistungen in Höhe ca. 10% der Herstellungskosten. So sieht es im Augenblick dort aus: Doume_Lakoun_2015.02.10 b  Doume_Lakoun_2015.02.10

28.08.2016

Bereits Ende 2015 haben wir erfahren, dass die Schule in Doume Lakoun ein neues Gebäude von der Verwaltung Savalou erhält. Der Bürgermeister von Savalou hat uns daher empfohlen das geplante Geld in ein neues Gebäude in Kpekpelou zu investieren. Im Rahmen unserer Reise im Jan. 2016 konnten wir uns davon überzeugen, dass in Kpekpelou wirklich dringender Bedarf besteht. Weiteres dazu bei “Projekte und Aktionen”:   Kpekpelou