Die 4 Vorstandsmitglieder waren eine Woche in Benin.
Es gab zu Beginn eine Besprechung mit allen Schuldirektoren der Region (ca. 14).
Sehr wichtig war es uns folgende Bedingungen für den guten Fortbestand unserer Arbeit deutlich zu machen:
- Instandhaltung des Materials
- gute Kommunikation und Engagement
- keine Korruption
Dies wurde bei jeder Gelegenheit, auch  in Besprechungen später in den Schulen, mehrmals wiederholt.

Übrigens:
Auch mit dieser Reise wurde die Vereinskasse nicht belastet. Sie wurde zu 100% von den Reisenden selbst finanziert.

Nachfolgend die Pressemitteilung mit weiteren Informationen:
In der letzten Woche kehrten die vier Vorstandsmitglieder des Ober-Ramstädter Fördervereins Savalou/Benin von einer einwöchigen Reise nach Westafrika zurück. Dabei besuchten sie 9 bereits fertig gestellte Schulgebäude, die durch Spenden und Mitgliedsbeiträge in dieser armen und ländlich geprägten Region Savalou errichtet wurden. 9 weitere Besuche galten Schulen, deren Bedürftigkeit nach Unterrichtsräumen von den Schuldirektoren Savalou´s ausgewählt wurde. Die Kinder und Jugendlichen müssen oft kilometerweite Schulwege zurücklegen. In der Regenzeit kommt es immer wieder zu Unfällen, wenn reißende Bäche und Flüsse dabei überquert werden. Ein Schulgebäude in den Dörfern selbst wäre die Lösung, kann aber durch den Staat und die Eltern nicht finanziert werden. Ein Besuch in der deutschen Botschaft in Cotonou, die sich in der Vergangenheit an der Finanzierung eines Schulprojektes beteiligte, erbrachte interessante Informationen über die soziale und wirtschaftliche Lage Benins. Dabei wurde auch eine erneute Beteiligung an einem Bildungsprojekt in Aussicht gestellt. Überrascht nahmen die 4 Vorstandsmitglieder eine Einladung des beninischen Premierministers Lionel Zensou in dessen Residenz an, der sich bei dem Verein für sein soziales Engagement bedankte und darauf hinwies, wie effektiv eine solch direkte Projektförderung auch bei den Menschen vor Ort ankommt. Der Förderverein Savalou/Benin unterstützt Bildung und Ausbildung in der Region Savalou und will den Menschen in ihrer Heimat helfen, eine Lebensperspektive zu entwickeln. Eine Kontaktaufnahme ist unter www.savalou.de möglich.

HIER ein paar Fotos und weitere Informationen.
Weitere Details folgen. Es ist auch geplant eine öffentliche Präsentation mit Filmen und Diashow zu veranstalten.
Darauf wird rechtzeitig hier und in der Presse hingewiesen.
Aber damit man schon mal eine kleinen Eindruck hat, hier bitte 4 kurze Szenen vom Empfang in der Grundschule Gbaffo Dogoudo, die wir zuerst besucht hatten. Im Hintergrund des 2. Films ist das neue Gebäude gut zu sehen.
Teil 1  https://youtu.be/QJG4jeM60k8
Teil 2  https://youtu.be/z7qxYQuWiY4
Teil 3  https://youtu.be/PcpY88_otqo
Teil 4  https://youtu.be/35U-UjwdgJM

An einigen Schulen wird Deutsch gelehrt. Unser Eindruck ist, dass auf Grund der persönlichen Kontakte die Motivation dazu wesentlich gefördert wird. Wir wurden oft empfangen mit einer Rede in deutscher Sprache, die rührend von den Schülern vorgetragen wurden.
Hier als Beispiel als kleines Video: Begrüßung in Deutsch Savalou/ CEG3 Gbadji

Hier kann diese Rede, und weitere, als pdf-Download (je bis max. ca. 500kB) eingesehen werden:
Attakè - Gbadji - Kpataba - Logozohe - Monkpa - SavalouSchueler -  SavalouSchulleiter - Tchogodo

Hier eine Übersicht der Projektorte und der Reiseroute  als Download pdf, ca.500kB.

Noch eine gute Nachricht:
Unter der Leitung von Marcel Zocher, Lehrer an der Georg-Lichtenberg-Schule in Ober-Ramstadt, werden Schüler in den schuleigenen Studios unser Film- und Fotomaterial zu einer kompakten und interessanten Präsentation aufbereiten. Im voraus schon mal herzlichen Dank. Wir sind gespannt und freuen uns, diese unseren Mitgliedern und allen Interessierten zeigen zu können.