Pressebericht:

Anstrengender aber effizienter Besuch von 16 Schulen in Benin

Vier Vorstandsmitglieder des Fördervereins Savalou/Benin waren Ende Januar nach 4 Jahren wieder in Savalou (Benin/Westafrika) um die seit dem letzten Besuch ausgeführten Projekte zu besichtigen und zu prüfen. Mit Hilfe von Spenden und Mitgliedsbeiträgen von rd. 70 Mitgliedern konnte in den letzten 4 Jahren an 11 Schulen die Bildung der Region in und um Savalou (ca. 200km im Landesinnern von Benin) mit Büchern, Möbeln, Lernmaterial, 2 Toilettengebäuden und 4 Schulgebäuden mit 2 bis 3 Klassen je 50 Schüler/innen/Klasse fördern.

Innerhalb von einer knappen Woche wurden diese Schulen sowie 5 weitere „neue“ Schulen besucht, was bei abenteuerlichen Fahrten über grobe Pisten schon einiges Aushaltevermögen von den Vorstandsmitgliedern forderte.
Der Vorstand kam mit umfangreichen Wünschen der Lehrer, Schüler und Direktoren zurück.
Jetzt muss sortiert und gewertet werden, wo die Bedürftigkeit am größten ist und am schnellsten gehandelt werden sollte.
Wie schnell und in welchem Umfange dies möglich sein wird, hängt entscheidend vom Spendeneinkommen ab. Im letzten Jahr konnte z.B. mit einer großzügigen Spende der Merck Family Foundation ein dreiklassiges Gebäude in Fifadji errichtet werden. Dies war auch ein Höhepunkt der Reise, zumal sich beim Empfang an dieser Schule auch örtliche Politiker und das beninische Fernsehen beteiligten.

Es konnte leicht festgestellt werden, dass die Spendengelder optimal umgesetzt wurden. Dies ist maßgeblich auch der guten Arbeit vor Ort durch die Vereinsmitglieder Claude Gbaguidi, Isidore Maffon und Benait Gbaguidi zu verdanken.

Als Erfolg sehen die Vorstandmitglieder auch die intensiven Kontakte mit der Deutschen Botschaft in Cotonou, dem Bildungsministerium und dem Bürgermeister von Savalou. So fand zu Beginn und zum Ende der Reise je eine Besprechung beim Bildungsministerium statt. In denen dem Förderverein ein gute und effiziente Arbeit bestätigt und ein zukünftige Zusammenarbeit versprochen wurde.

Schwerpunkt war dabei die Diskussion um die Berufsausbildung in Benin. Die Regierung beabsichtigt hier in den nächsten Jahren eine wesentliche Verbesserung herbei zu führen.
Roland Maiwald vom Vorstand meint: „Dieses Thema liegt mir besonders am Herzen“.
So wurde auch in der letzten Mitgliederversammlung beschlossen, dass geprüft werden soll, ob und wie  der Förderverein auch in dieser Richtung helfen kann.

Alles in allem eine anstrengende aber auch interessante und schöne Reise. Die Mühe der Vorstandsmitglieder wurde ausgiebig dadurch belohnt, dass Ihnen an allen Schulen ein herzlicher Empfang mit Gesang und Tanz bereitet wurde.  Sie konnten sozusagen oft in fröhlichen und glücklichen Kinderscharen „baden“.

Auch Frau Gabriele Gbégnonvi von der Deutschen Botschaft bestätigte, dass der regelmäßige persönliche Kontakt sehr zur Effizienz der Hilfe beiträgt. Das war auch die Motivation der Mitglieder, dass zukünftig die Reisenden einen kleinen Zuschuss aus der Vereinskasse erhalten. Den Löwenanteil der Reisekosten tragen die Reisend nach wie vor selbst.

Der Höhepunkt für die 4 Weißen aus Deutschland was wohl der Besuch beim König von Savalou.
Hier wurden sie für die Arbeit des Fördervereins stellvertretend für alle Mitglieder und Förderer von 2 Priesterinnen des Königs zu Prinzessin und Prinzen geweiht.

Die vielen positiven Erfahrungen motivieren über das 20-jährige Vereinsjubiläum nächstes Jahr hinaus weiter zu machen und es wäre schön, wenn sich weiter Mitglieder und Förderer finden würden.

Umfangreich Informationen zum Förderverein und ein Download für ein Anmeldeformular gibt es auf der Homepage www.savalou.de.

Werner Ferdinand, 1. Vorsitzender

Folgende Schulen wurden in dieser Reihenfolge besucht:

  1. EPP Fifadji         
  2. CEG Ekpa
  3. CEG Kpataba
  4. CEG3 Savalou Gbadji
  5. EPP Gbaffo Dogoudo
  6. CEG Lahotan (Bücher)
  7. CEG Sohedji
  8. EPP Lama – neu
  9. CEG Gobada
  10. EPP Agbetodji
  11. Ecole Maternelle Lowo – neu
  12. EPP Kpékpélou
  13. EPP Djalloukou – neu
  14. CEG Tchetti
  15. EPP Abjodon – neu
  16. EPP Akbladjigou – neu

 


Gleich am ersten Tag in Cotonou gab es den mittlerweile schon obligatorischen Besuch bei der Deutschen Botschaft.
v.l.n.r. Claude Gbaguidi, unser Vertruensmann vor Ort, Sabine Schwarz, Roland Maiwald, Gabriele Gbégnonvi (Botschaft), Peter Fritzen, Werner Ferdinand.

Die zuerst besuchte Schule in Fifadji. Hier wurde mit Hilfe der Spende der  Merck Family Foundation 3-klassige Gebäude für 150 Schüler/innen errichtet.

Die großzügige Spende von der MFF + eine kleine Zuzahlung aus der Vereinskasse erlaubte auch  den Bau einer Latrine.


An allen Schulen wurde der Vorstand herzlich und fröhlich mit Musik udn Tanz empfangen


Es gibt noch viel zu tun…


Beim König, hier die Priesterinnen des Königs bei der Prinzweihung.

Und hier der geadelte Vorstand


Gruppenfoto für das beninische Fensehen nach dem Treffen beim Bürgermeister von Savalou.

Am letzten Tag findet die 2. Besprechung beim Bildungsminister

Bericht im Darmstädter Echo am 14.02.20

Bei nächster Gelgenheit werden weitere Fotos und Filme ergänzt.
Es ist auch dazu eine öffentliche Veranstaltung geplant, die rechtzeitig hier und in der Presse angekündigt wird.